Im Jahr 2021 haben einige Bürgerinnen und Bürger aus Ketternschwalbach zusammengefunden, um erfolgreich am „Wettbewerb Zukunft Dorfmitte“ des Rheingau-Taunus-Kreises teilzunehmen. Daraus entstand die „Initiative Zukunft Dorfmitte Ketternschwalbach“ (ZDK) mit dem Ziel, die Generationen wieder mehr zusammenzubringen und Zugezogene zu integrieren. Erste Aktionen waren das Kelterfest und die Pflanzung einiger Apfelbäume rund um Ketternschwalbach im Jahr 2021, die Eröffnung des Weinstandes am 6. August, die Apfelweinverkostung am 20. August und der Kölsch-Abend am 02. September 2022. Die nächste geplante Veranstaltung ist das zweite Kelterfest am 23. Oktober 2022.

Ketternschwalbacher Weinstand wurde zur Äppelwoi-Hütt
Erste Hünstetter Apfelweinprämierung ein voller Erfolg

Bei herrlichem Wetter, angenehmen Temperaturen und erwartungsvollem Publikum wurde am Samstag, 20. August 2022, um 18 Uhr die Äppelwoi-Hütt im kleinsten Hünstetter Ortsteil Ketternschwalbach eröffnet. Auf die Besucher warteten 40 Portionen Handkäs mit Musigg und Backhausbrot, Spundekäs, Pfefferbeißer und Laugenstangen, vor allem aber 9 verschiedene Apfelweine von Hobbykelterern aus Hünstetten. 27 Testende wagten sich an die sehr unterschiedlichen Apfelweine, ausgestattet mit einem Testbogen und einer großen Laugenbrezel zur Neutralisierung zwischen den Proben. An den einzelnen Tischen wurden intensive Fachgespräche geführt über Spontangärung, Vor- und Nachteile von Hefezusatz, Süße oder Säure der einzelnen Proben, die Fruchtnote beim Abgang, ist die Probe süffig und gefällig oder handelt es sich um einen „Simsengrebsler“, bei dem sich alles zusammen zieht. Ist die Probe naturtrüb oder klar, wie hoch ist wohl der Alkoholgehalt usw. Nach zweieinhalb Stunden wurden die Testbögen ausgewertet und die Preisverleihung durch den stellvertretenden Ortsvorsteher durchgeführt. Den ersten Platz belegte Clemens Scheerer aus Görsroth mit 42 Wertungspunkten dicht gefolgt von Bruno Rauber aus Ketternschwalbach mit 38 Punkten. Dritter wurde Jürgen Wolf aus Wallrabenstein mit 27 Punkten. Der erste Platz war dotiert mit einem Bembel und der Aufschrift „Besser als Pille un Drobbe isch eh gute Schoppe“, was ganz gut zu Clemens passt, ist ja im Streuobstkreis als „Schoppenscheerer“ bekannt. Es zeigte sich, die Hünstetter Apfelweinkultur ist sehr vielfältig und abwechslungsreich, alle Proben fanden ihre Liebhaber und wurden zweistellig bewertet. Das fachkundige Publikum hatte seinen Spaß und quittierte die Preisverleihung mit einem spontanen Applaus.

Wer keinen Apfelwein wollte, konnte auch Wein, Sekt, Bier oder auch alkoholfreie Getränke trinken. Einen reinen Weinstand haben viele, eine Äppelwoi-Hütt hat bisher nur Ketternschwalbach und am Freitag,  2. September,  ist die nächste Veranstaltung geplant. Dem Team „Zukunft Dorfmitte“ kann man schon jetzt gratulieren für die originellen Ideen zur die Belebung des Dorflebens in Ketternschwalbach. Es handelt sich bei dieser Gruppe um keinen Verein, sondern um einen spontanen Zusammenschluss von ca. zehn Ketternschwalbacher*innen mit dem gemeinsamen Interesse, etwas für ein besseres  Miteinander im Dorf zu tun.